Inspirationen

... durch die Natur, das Leben, mein Kind ...

Dies ist mein kleiner Inspirations-Blog. Hier schreibe ich was mich bewegt, ich teilen möchte und sonstiges hinein!

2019 - Innere Rhythmen & vom richtigen Zeitpunkt

 

Ein neues Jahr, ein neuer Start und mit ihm machen wir Menschen uns oft schon in der Übergangszeit Gedanken, was wir verändern wollen und oft genug stürzen wir uns dann gerne kopfüber in unsere neuen Vorhaben, „weil das alle tun und weil das so Trend ist und der Mainstream eben so läuft,“ um dann bald festzustellen, dass wir die „guten Vorsätze“ nicht einhalten können.

Der Zeitgeist des Mainstream ist so schnell in seinem Drang nach

(Wirtschafts-)Wachstum und ständiger Erneuerung und technischer Veränderung, dass die Seele eigentlich gar nicht hinterher kommt, zumindest dann nicht, wenn das Ego meint unbedingt mithalten zu müssen.

Warum aber lassen wir es nicht einfach einmal langsam angehen und treten stattdessen einen Schritt zurück? Einen Schritt zurücktreten, um innezuhalte.... PDF - vom richtigen Zeitpunkt

Der heilige Gang in die Natur

Der klarste Weg ins Universum führt durch einen unberührten Wald.

John Muris - Schriftsteller & Mystiker des 19. Jahrhunderts

Oktober 2017 - Was hat eine kleine Schnecke schon zu sagen?

Lese diese Herbst - Inspiration indem Du auf das PDF klickst! Dieser Artikel wurde im Oktober 2017 kürzlich übrigens in der Zeitung abgedruckt, worüber ich mich natürlich riesig gefreut habe! Mein Dank geht an die „Heimatbote Druckerei Peter Ostheimer, Schöllkrippen und im Besonderen an Thomas Ostheimer für die sehr freundliche Korrespondenz!“

PDF - Was hat eine Schnecke schon zu sagen?

Oktober 2017 - Laubkinder-ein Bericht von 2014

Heute habe ich einmal wieder in meinen Weiterbildungsunterlagen von der Wildnispädagogik gestöbert und mich entschieden Euch einmal an einem meiner "Sitzplätze" teilhaben zu lassen, passend zum Thema Herbst! Es war Bestandteil der Ausbildung sich einen Sitzplatz in der Natur zu erwählen, den man immer wieder aufsucht um dort Sinnesübungen zu machen, die Natur zu beobachten und sich Notizen zu machen, über das Erlebte und über gesammeltes Naturwissen. So halte ich es auch heute noch bisweilen und so ist auch dieser Artikel entstanden und jetzt im Herbst bietet sich die beste Gelegenheit einmal hinauszugehen und etwa bei einem Spaziergang einmal zu schauen, was sich so alles unter dem Laub verbirgt. Du wirst staunen, welches Leben du hier vorfindest! Schau Dir gerne meinen Naturbericht zu dem Thema an, lass Dich inspirieren von meinen Gedanken dazu und am Besten geh hinaus, sieh selbst nach und mach Dir Deine eigenen Gedanken!

Viel Spaß beim Lesen und beim selbst Entdecken!

Janettes Natursitzplatz-Laubkinder

25. April 2017 - Tag des Baumes

Bäume sind Heiligtümer und bisweilen Geschöpfe von sehr imposanter Größe, wie etwa die Mammutbäume, mit denen ich mich persönlich sehr verbunden fühle. Warum, weiß ich eigentlich gar nicht so ganz genau, vielleicht imponiert mir einfach ihre schier gewaltige Größe, ihr Alter von bis zu 2500 Jahren und ihr zugleich unglaublich sanftmütiges Wesen, ihre so ganz eigene Energie, die bedingsungslose Hingabe und Liebe ausstrahlt. Diese Bäume haben wahrhaftig "Geschichte" miterlebt und Dinge "gesehen", die wir niemals auch nur erahnen können! Ich weiß, klingt vielleicht alles etwas abgehoben und verrückt aber es gibt einfach mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumt, daran glaube ich, ja vielmehr habe ich das immer wieder selbst so erleben dürfen und deshalb ist es für mich auch kein Problem einen Baum zu umarmen und mir dabei nicht seltsam vorzukommen. Im Gegenteil, ich fühle mich dadurch eher gestärkt in meiner Lebenskraft und eigenen Energie.

Das uns die Naturenergie im allgemeinen mehr als gut tut, ja sogar unserer Gesundheit, sowohl der rein körperlichen, als auch der seelischen enorm dient, sind durch Biologen, wie z.B. etwa Clemens G. Arvay "Der Biophilia Effekt" längst wissenschaftlich erwiesen. Allein ein Spaziergang durch den Wald bringt unser Immunsystem auf Hochtouren, denn die sogenannten Terpene, Pflanzenstoffe/Vokabeln kommunizieren mit unserem Immunsystem, sie hellen die Stimmung auf und stärken unsere Widerstandskräfte, wirken sogar positiv gegen Krebs! Clemens G. Arvay zeigt das in seinem wissenschaftlich fundierten Buch in wunderbar einfacher Sprache auf!

Probiere es selbst aus: "Du fühlst Dich emotional sch... auf gut Deutsch? Geh in den Wald, achtsam und bewusst, geh langsam, atme, nimm das bewusst wahr! lass nach und nach alle störenden Gedanken hinter Dir, ja vielleicht dauert es eine Weile aber wirst sehen, es geschieht...Lass dich ein auf die Natur, nimm den Wald mit allen Sinnen wahr, rieche, schnuppere die gute Waldluft um dich herum, beobachte die Vögel, die Blumen, die Bäume und alles um dich herum einmal ganz bewusst, schmecke den Wald, höre die Geräusche, die auf Dich so herrlich lebendig einwirken können, das Plätschern von Wasser, das Singen der Vögel, das Summen der Bienen, den Wind der in den Blättern rauscht...berühre das Moos, das Gras, Baumrinde usw. und spüre, wie die lebendige Natur dich förmlich energetisiert, dich auflädt und reinigt und Dir neue Kraft schenkt und damit vielleicht auch neue belebende Gedanken, die Dich stärken.

So bist Du nicht nur einfach durch den Wald gewandert, sondern hast ihn am Ende wirklich erlebt und schließlich dich selbst wieder gespürt in diesem Gesamtgefüge, dem Netzwerk dass dich trägt....

Überraschungen des Lebens

Manches Glück kommt unverhofft, vor allem aber dann vorbei, wenn ich nicht nur auf das große Glück warte, sondern mich an den kleinen Dingen des Lebens freue. So lautet meine Botschaft für heute: Freue Dich an den kleinen Geschenken, die am Wegrand stehen oder Dir sonst auf einem Weg zufallen, genieße den Augenblick, denn dieser Moment ist das, was Du bist und das was zählt! Vielleicht ist dies sogar das Geheimnis des Glücks!? Wer weiß das schon....

Frage Dich nicht, was die Welt braucht...

..."Frage Dich, was Dich lebendig werden lässt. Und dann geh und mache das! Denn die Welt braucht genau diese Leute, die lebendig sind."

                                                                Zitat von Howard Thurman

Mit allen Sinnen...

...die Welt erkunden, kleine Wunder am Wegrand finden und manchmal auch großes ent-decken. So ergeht es mir oft mit meinem kleinen Sohn. Wir pirschen durch den Wald, schleichen wie die Füchse auf leisen Sohlen an Vögel heran und lauschen dem Wind, der allerlei Geschichten erzählt von Elfen und Trollen und was sonst noch so los ist im Wald. Manchmal finden wir dabei so herrliche, mächtige Dinge, wie diesen Buchen-Baum, der oberhalb eines Hügels am Sportplatz nahe dem Wald eine Wurzelhöhle gebildet hat, unter der sich wunderbar klettern lässt und über die Schönheit der Natur staunen lässt!

Da sind Welten in Welten, in Welten, in Welten...

...die ineinander fließen und wir sind ein kleiner Teil von diesem größeren Ganzen, das uns umgibt und durchdringt und aus uns heraus erwächst, der Tropfen im Ozean und der Ozean im Tropfen, ein Sandkorn am Strand und die Summe seiner Teile in einem einzigen Sandkorn, eine Knospe am Baum, der Baum enthalten in der Knospe, ein Mikrokosmos im Makrokosmos, ein Funke im Universum, das Universum verborgen im Funkeln unseres Herzens und immer so fortwirkend...

Wenn mir das bewusst ist, wie werde ich fühlen? Wie werde ich denken? Was wird mein Handeln bestimmen?

 

 

03. Februar 2017 - Abenteuergeist

Gerade bin ich dabei meine Naturerfahrungsfeld-Tage mit Euch zu planen, um Euch schöne Erlebnisse bescheren zu können und da hatte ich spontan den Impuls, Euch etwas Neues hier zu schreiben, was ich gern mit Euch teilen möchte. Dazu zitiere ich zunächst aus dem Buch "Mit Cornell die Natur erleben:"

"...Beständig schirmen wir uns ab gegen Wind und Wetter, Hitze und Kälte, Insekten und andere Tiere. Dadurch bringen wir uns um Vitalität und Wohlbefinden, die sich einstellen, wenn wir im Einklang mit natürlichen Kreisläufen und Ereignissen leben. Unser Selbstschutzinstinkt darf durch Abenteuergeist ausgeglichen werden. Das Bedürfnis, hinauszugehen, um die Welt zu berühren und zu erforschen, bringt uns in Situationen, in den die Natur ihre Macht und Schönheit vor uns entfalten kann."

Es ist schon lange her und steht eigentlich in einem ganz anderen Kontext zu meiner Weiterbildung in der Wildnispädagogik und meinen Naturerfahrungen an sich, dennoch hat es mit Abenteuergeist zu tun und damit, was Unglaubliches geschehen kann, wenn ich meinen Selbstschutzinstinkt für einen Moment aufgebe und mit VERTRAUEN ersetze! Und ich will das wirklich gerne mit Euch teilen, auch wenn es eigentlich etwas sehr intimes ist. Als ich 20 Jahre jung war, hatte ich gerade meine erste große Liebe verloren durch eine Krankheit und das war wirklich schlimm für mich, denn ich hatte diesen Menschen sehr geliebt. Dennoch ging ich einige Monde nach seinem Tod im Sommer 2001 mit damals engen Freunden an einen Badesee, wo wir uns ein schönes lauschiges Plätzchen, etwas entfernt von den Massen suchten. Die Sonne schien und es war warm, meine Freunde versuchten alles mich aufzuheitern aber ich fühlte mich trostlos an jenem Tag, denn ich vermisste den einen Menschen so sehr, der mir nahe gewesen war. In meiner fast grenzenlosen Traurigkeit schaute ich auf den See hinaus, ich bat meinen verstorbenen Freund im Geiste um ein Zeichen, denn ich glaube daran schon immer, dass es nach dem Tod irgendwie weitergeht (auch wenn das zu jener Zeit nichts an meiner Trauer rütteln konnte) und da sah ich plötzlich einen Schwan, etwa 1 km entfernt am anderen Ufer des Sees. Das ergriff mich sofort, denn Schwäne hatten wir damals als Kraftvögel für unsere Liebe auserkoren gehabt. Zu den anderen sagte ich, dass ich schwimmen gehen würde und ich machte nichts anderes als direkt auf den Schwan zu zu schwimmen. Wie er mich kommen sah, verschwand er zunächst in die Buchten und Insellandschaften um den See herum. Nachdem ich eine Weile herumgewatet war an dem Ufer, beschloss ich wieder zurück zu schwimmen und als ich schon fast wieder zurück war, da geschah das Unglaubliche was ich in meinem ganzen Leben nicht vergessen werde! Meine Freundin rief mir zu, da käme ein Schwan hinter mir her!!! Und tatsächlich, als ich mich im Wasser umdrehte, war er schon fast bei mir und ich jubelte innerlich! Ich kannte keine Furcht, viel zu sehr war ich fasziniert von seiner majestätischen Schönheit und ich wusste einfach, dass mein Freund im Himmel mich gehört hatte! (Anm: Für alle Skeptiker und Ungläubigen, es gibt mehr Dinge zwischen Himmel & Erde als unsere Schulweisheit sich träumt!" Das hat schon Albert Einstein gesagt)

Der Schwan schwomm tatsächlich einige Male um mich herum, ohne mir etwas zu tun und ich blieb ganz ruhig und kommunizierte einfach irgendwie mit ihm und dankte ihm im Geiste das er gekommen war! Das größte Geschenk aber war, dass er obendrein noch seine Flügel ausbreitete und glücklicherweise drückte in diesem Moment meine ebenso erstaunte Freundin auch noch auf den Foto-Auslöser!

Ob Ihr mir diese Geschichte nun glauben mögt oder nicht, was ich Euch im Grunde vermitteln möchte ist, dass die Natur Wunder über Wunder birgt und sich uns in all ihrer Schönheit und Herbheit offenbart, wenn wir bereit sind, unsere Komfortzone Stückweise zu verlassen und unseren Abenteuergeist hervorholen. Dann werden wir belohnt mit wirklich großartigen kleinen und großen Erlebnissen! Das sind unbezahlbare Geschenke, die einem niemand mehr nehmen kann, denn Erinnerungen bleiben bestehen!

 

24. JANUAR 2017 - Als ich meinen Weg durch die Natur...

...mit einer Weiterbildung untermalen wollte, begegnete ich zum ersten Mal dem Zitat von Bernhard von Clairvaux, welches Du hier auf der Seite rechts oben in der Fotografie eingebunden findest und ich möchte dieses Zitat gerne mit Dir teilen, weil es so klar auf den Punkt bringt, was ich in der Natur immer wieder erlebt habe und erfahre. Die Art wie es mir in die Hände fiel war auch sehr spannend, denn als ich mich entschieden hatte die Weiterbildung in Natur- u. Wildnispädagogik zu machen, da war ich an einem Tag bei meinem Opa und als ich wieder gehen wollte, fiel mir ein Heft ins Auge, welches ich normalerweise gar nicht lese - ein Sonntagsblatt - doch etwas in mir sagte, "dreh das Heft um und schau auf die Rückseite!" Naja und das tat ich dann auch und siehe da, dort fand ich das Zitat von B. v. Clairvaux! Mir fuhr es einmal warm den Rücken rauf und runter, denn für mich war es damals eine absolute Bestätigung dass ich auf dem richtigen Weg war, auch wenn ich damals noch nicht wusste, wie ich die Weiterbildung finanzieren soll. Und das kennst Du vielleicht auch! Wenn unsere innere Stimme uns ganz eindeutig zuflüstert und wenn wir auf dem richtigen Weg sind, dann erhalten wir mit solchen Hinweisen Antworten, Bestätigung, Führung, etc. und wie auch immer...Du brauchst etwas, schlägst ein Buch auf, da ist die Antwort! Du fährst heute auf einem anderen Weg nach Hause und "bääm" da hängt das Plakat xy das dich zum nächsten Schritt führt oder Du triffst jemanden durch "Zufall" der Dir auf irgendeine Art und Weise weiterhilft bei dem was Du gerade vorhast oder es entsteht eine neue und wertvolle Freundschaft, etc.

Die Natur hilft uns im Besonderen dabei unsere innere Stimme in der Stille wieder lauter zu vernehmen und ihr auch zuzuhören! Und das ist etwas wirklich wertvolles in unserer doch sehr schnell-lebigen Welt und angesichts ständiger Reizüberflutung! Darum, nimm Dir heute Zeit, Zeit für Dich und Zeit zum durchatmen, wo auch immer Du gerade bist und was immer Du auch gerade tust! Denn dass wird Deine nächsten Schritte, meinetwegen auch Arbeitsschritte ;0) leichter machen und viel entspannter!